Gymnasium Oberwil
drucken

Projekt Netzwerkklassen am Gymnasium Oberwil

Lernen ist ein sozialer Prozess. In der Interaktion mit Menschen werden viele jener Kompetenzen erworben, die für den Wissenserwerb wichtig sind. Mit fortschreitender Digitalisierung der Lebens- und Berufswelt in der Informationsgesellschaft gewinnen soziale Netzwerke zusätzlich an Bedeutung. Dementsprechend soll im Rahmen des Projekts Netzwerkklassen ein besonderes Augenmerk auf die Kooperation und Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern, zwischen den Lehrpersonen sowie zwischen den Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen gelegt werden.  

Neben einer Förderung des sozialen Lern-Netzwerks soll auch eine bessere Vernetzung des Wissens angestrebt werden. Denn Kreativität und kritisches Denken, ebenfalls Kompetenzen mit zunehmender Relevanz, setzen voraus, dass verschiedene Wissensgebiete miteinander in Bezug gesetzt werden.  

Bei einem kompetenten, d.h. gezielten Gebrauch eröffnet ein digitales Netzwerk nicht nur neue Wissenszugänge, sondern auch neue Möglichkeiten bei der praxisnahen Vermittlung der vier oben genannten Kompetenzen des Lernens. Hierzu braucht es ein Netz an Vorgaben und Empfehlungen, welches flexibel genug ist, dass es laufend den im Rahmen des Projekts gewonnenen Erkenntnissen angepasst werden kann. Es braucht Freiräume, in denen neue Ideen entstehen können, aber auch Maschen, die die Vielzahl von Ideen und Interessen bündeln. 

Start des Projektes

Im Sommer 2020 hat das Projekt angefangen mit zwei ersten MA-Klassen.

Aktuell wird das Projekt analysiert und ausgewertet, so dass für das nächste Jahr die nötigen Anpassungen vorgenommen werden können.

Im Sommer 2021 kommen zwei neue erste Klassen dazu, unteranderem auch eine FMS-Klasse.

Ein Gerät kaufen

Schüler*innen der Netzwerkklassen bringen ab der ersten Woche (oder in Absprache mit dem Klassenteam auch später) ein portables Gerät mit in den Unterricht. Das Gerät muss den Anforderungen der SLK genügen. Diese Anforderungen und weiterführende Informationen und Empfehlungen sind auf dieser Seite ersichtlich:

 

Anforderungen und Empfehlungen für Geräte

 

Erste Schritte

Selbständiges Installieren der Software

In der ersten Schulwoche erhalten die Schüler*innen von den Klassenlehrpersonen die Informationen, um selbständig die notwendigen Applikationen zu installieren. Sollten Probleme auftreten, dann steht ein Supportfenster zur Verfügung.

 

Ausbildung an den persönlichen Geräten

In den ersten Schulwochen werden alle Erstklässler*innen an den privaten Geräten ausgebildet. Dabei wird zwischen Schüler*innen der normalen Klassen und der Netzwerkklassen unterschieden.

Folgende Themen sind dabei von Bedeutung: Regeln, Organisation, Arbeiten mit dem Stift, WLAN, SAL, E-Mail, WebDAV, Drucker, Adobe CC, Teams, OneNote, ergonomisches Arbeiten und Tipps und Tricks im Umgang mit den Geräten.

Weiterführende Informationen/Downloads